Über

Wir sind ein Paar das  mit mehreren Tieren die Finca oberhalb von El Tanque auf Teneriffa bewohnt.

Unsere Fincamitbewohner/Innen und Aussen:

Sind vier erwachsene Wächter auf vier Beinen dazu noch zwei Hundewelpen, wovon die wenige Wochen alte Hündin zu uns über den Zaun des Hühnergeheges geflogen worden war und ein kleiner auch erst ein paar Wochen alter Chihuahuarüde der nur bis vor das Fincator geschmissen worden war.

Fünf erwachsenen Katzen beleben das Domizil, drei davon sind Kater. Eine Siamkätzin kam mit dem Einzug des männlichen Personals hinzu und kann sich bisher noch nicht mit den Stammkatzen anfreunden, bis dies der Fall sein wird logiert sie huldvoll im Schlafzimmer des Untergeschosses.

Sieben 'bronzefarbene und graue Puten befinden sich ausserhalb des Hühnergeheges.

Im etwa 500 qm großen Hühnergehege selber leben bunt gemischt rund dreißig Hühner und einige Gockels.

Zwei Laufenten und zwei Warzenenten sowie ein Gänsepaar teilen sich friedlich das Areal. Die Wasservögel frequentierten inzwischen ihren Teich, ein aufblasbares großes Plantschbecken so intensiv, dass er jetzt stärker repariert werden muss.

Zusätzlich haben wir laufend Besuch von zahlreichen Wildvögeln da es bei uns immer Futter und vor allem Wasser gibt. Davon kommt stets ein kleiner Schwarm des seltenen Petitrojo die uns täglich mit ihrem vielseitigen Gesang bei einem unglaublich großen Repertoire erfreuen.

Alter: 57
 


Werbung




Blog

4. März Tormaß

Heute früh waren wir gleich bei unserem Second-Hand-Laden und haben uns das Tor aus der Nähe angeschaut.

Das Tor ist aus Aluminium und bis auf die abgebrochenen Spitzen sieht es sogar noch sehr gut aus.

Kostenpunkt 139 €uro, das ist wirklich sehr sehr günstig, wir haben es für uns reservieren lassen.

Okay, wir müssten die Streben mit einer festen Platte verdecken, natürlich auch das Schloß überprüfen oder zur Not austauschen und auch der Befestigungsrahmen hat nötigenfalls noch einen entsprechenden Spielraum, aber alles ist machbar und mit nicht all zu viel Aufwand in Ordnung zu bringen beziehungsweise vorzubereiten.

Und da das alte Tor noch hält, haben wir auch keinen Zeitdruck für die Verbesserungen, sondern können das in aller Ruhe angehen.

Einzig die Frage des Tortransportes zu unserer Finca ist noch zu klären, schließlich ist ein Flügel 1,40 m breit und 2 m hoch, der passt nicht mal eben so in den Kofferraum rein.

Unser Freund Juan hat uns angeboten, den Transport zu machen weil der LKW vom Second-Hand-Laden einen Tag zuvor einen Unfall gehabt hatte.

Unsere Freundin Helga hat sich eine üble Grippe eingefangen und da es ihr auch nach 12 Tagen kräftemäßig noch nicht besser geht, muss sie zum Arzt.

Ihr Mann ist sein ganzes Leben lang noch nie selber Auto gefahren und sie ist momentan auch zu schwach um selber zu fahren, ihr Kreislauf sackt immer wieder weg und ein Schweißausbruch jagt den nächsten.

So haben sie uns gefragt, ob wir sie fahren könnten und selbstverständlich haben wir zugesagt.

Das war eine ganz prima Gelegenheit unseren Wagen mal wieder gründlich aufzuräumen und zu reinigen.

Kurz vor der Praxis wollte Rüdiger aussteigen um während des Praxisbesuches noch Einkäufe zu erledigen, aber er kriegte die hintere Tür nicht auf, Eric hatte dort die Kindersicherung eingestellt.

Ich musste also erst aussteigen um ihm die Türe zu öffnen und aussteigen zu lassen, setzte mich derweil wieder hinters Steuer und Rüdiger sprintete über den Zebrastreifen auf die andere Straßenseite, - allerdings ohne die Autotür wieder hinter sich zu schließen.

Also wieder aussteigen, Türe schließen, wieder einsteigen und dann erst weiter fahren.

Die mittlerweile hinter uns entstandene Autoschlange wartete sehr geduldig und der direkt hinter uns wartende Autofahrer konnte sich ein sehr breites und fröhliches Grinsen nicht verkneifen, unser kurzer Halt hatte ihm wohl eine unerwartet nette Schmunzeleinlage beschert.

Abends fuhren Eric und ich noch einmal zu unserem Freund Juan und fragten ihn, wann der Transport für ihn möglich wäre, aber sein Auto hat technische Probleme und er hat sich tausend mal entschuldigt, aber wir haben ihm erklärt, dass wir unseren Nachbarn Sebastian fragen werden, der hat einen Pickup und ist immer sehr hilfsbereit.

26.3.16 10:09, kommentieren

3. März Gebrauchte Torflügel gefunden

Unser über 20 Jahre altes Fincator aus Holz ist schon sehr oft repariert, alle zwei Jahre abgeschmirgelt, ausgebessert und neu lackiert worden und auch ein Viertel des Tores musste nach einem schweren Sturm komplett erneuert werden, das morscher gewordene Holz war vom Wind einfach weggebrochen.

Mein früherer Mann Jochen und ich hatten vor vielen Jahren einmal die glorreiche Idee gehabt, dass unser Fincator am besten eines aus Holz wäre.

Klar hatte man uns gewarnt, dass ein Holztor in unserer Gegend nicht gerade das non-plus-ultra wäre, aber wer schenkt denn solch gut gemeinten Ratschlägen schon Glauben?

Jedenfalls ist das Holz nicht mehr in Ordnung und so haben wir schon vor längerer Zeit einmal angefangen uns nach einem geeigneten Tor beim Second-Hand-Laden umzuschauen, ein neues Tor ist schlicht und ergreifend zu teuer für uns.

Heute haben wir eins gesichtet, das möglicherweise passen würde, aber der Laden hatte Mittagspause und so müssen wir morgen noch einmal wieder kommen.

Zwei Torflügel sind es und von der Breite her könnte es passen, aber das werden wir vorher noch einmal genauestens abmessen.

Es ist zwar weiß (das kann ich ums verrecken nicht leiden) und hat im oberen Teil Streben durch die man hindurch schauen kann und obendrauf sind auch noch ein paar Zacken abgebrochen, aber ansonsten ist es sehr gut erhalten.

Zu Hause zurück haben wir unser Tor ausgemessen und fahren morgen wieder nach Icod de los Vinos um uns nach dem Tor und seinem Preis zu erkundigen. 

Wenn es noch nicht verkauft wurde, es von der Größe her passt und auch ansonsten mit leichteren Reparaturen in Ordnung zu bringen ist, und natürlich wenn der Preis auch noch in unserem Budgetrahmen drin liegt, dann ist das Tor unser.

25.3.16 14:01, kommentieren